Fundamentale Differenzierung

Aus der Erfahrung von 300 Kundenprojekten haben wir mit der fundamentalen Differenzierung ein neues zentrales Lösungsmodul für starke Marken sowie solche, die es werden wollen, entwickelt. Die fundamentale Differenzierung entschlüsselt die differenzierenden Erfolgsfaktoren eines Unternehmens in neuer Weise in die drei Ebenen Fundament-, Leistungs- und Kommunikationsdifferenzierung. Weil die drei Ebenen in der Kundschaft unterschiedliche Wirkungen entfalten, entsteht ein neuartig präziser und tiefgehender Zugriff auf das Erfolgsgeheimnis eines Unternehmens und damit ein viel feineres Instrument für strategische Entscheidungen, Kommunikation sowie finanzielle Führung.

Dokumente

Ausgangslage

Die gute Reputation der Schweiz als Herkunftsland von Produkten und Dienstleistungen ist ein volkswirtschaftlich bedeutsames Kollektivgut. Eine der Bedrohungen, denen die sogenannte „Marke Schweiz“ ausgesetzt ist, besteht in der Täuschung von Konsument*innen durch irreführende Herkunftshinweise. Um die Bekämpfung solcher „Fake Swissness“ zu erleichtern, wurde nach intensiven Auseinandersetzungen in Parlament und Presse eine Gesetzesänderung beschlossen, die im Januar 2017 in Kraft trat. Sowohl die Kriterien für den zulässigen Gebrauch von Herkunftsangaben als auch die Sanktionen bei Zuwiderhandlung wurden deutlich verschärft. Drei Jahre danach sollten die ersten Auswirkungen der Gesetzesrevision auf das Schutzsystem für die Marke Schweiz sowie weitere Möglichkeiten zu dessen Verbesserung untersucht werden.

Aufgabenstellung

Swiss Brand Experts wurde im Rahmen eines Ausschreibungsverfahrens des IGE mit der Durchführung einer qualitativen Evaluationsstudie beauftragt. Die Studie sollte die verschiedenen Instrumente und Herausforderungen der Swissness-Rechtsdurchsetzung sowie die daran beteiligten Akteure und ihre Beweggründe analysieren. Darauf aufbauend sollten verschiedene Empfehlungen zur Verbesserung des Schutzsystems für die Marke Schweiz entwickelt werden.

Herausforderungen

Swiss Brand Experts wurde im Rahmen eines Ausschreibungsverfahrens des IGE mit der Durchführung einer qualitativen Evaluationsstudie beauftragt. Die Studie sollte die verschiedenen Instrumente und Herausforderungen der Swissness-Rechtsdurchsetzung sowie die daran beteiligten Akteure und ihre Beweggründe analysieren. Darauf aufbauend sollten verschiedene Empfehlungen zur Verbesserung des Schutzsystems für die Marke Schweiz entwickelt werden.

Nutzen

Nutzen

Zur Werkzeugleiste springen