Swissness-Rechtsdurchsetzung: Bundesrat unterstützt Empfehlungen von Swiss Brand Experts

von Meret Gulich und Michel Meliopoulos

Swiss Brand Experts hat für den Bundesrat eine Studie zur Swissness-Rechtsdurchsetzung durchgeführt. Die seit 1. Januar 2017 geltende Swissness-Gesetzgebung schützt die Marke Schweiz und nützt ihr – zuerst in der Schweiz, zunehmend im Ausland. Weil Swissness konsequent nutzende und schützende Unternehmen erfolgreich sind, sollen Unternehmen im Inland vermehrt informiert sowie Kooperationen und bilaterale Verträge für den Schutz im Ausland ausgebaut werden.

Swiss Brand Experts wurde im Rahmen eines Ausschreibungsverfahrens vom Eidgenössischen Instituts für Geistiges Eigentum ausgewählt, um eine Studie für den Bundesrat zur Durchsetzung der neuen Swissness-Gesetzgebung durchzuführen.

Umfassende Analyse

Übersicht der interviewten Anspruchsgruppen und Rechtsspezialist*innen

Für die Studie führten wir unter anderem persönliche Tiefeninterviews mit Entscheidungsträger*innen aus 48 Organisationen sowie mit 10 Rechtsspezialist*innen aus dem In- und Ausland durch. Im Fokus unserer Untersuchung standen die folgenden Fragen:

  • Was sind die unterschiedlichen Motivationen und Konstellationen hinter den unterschiedlichen Aufwendungen und Anstrengungen für die Swissness-Rechtsdurchsetzung?
  • Mit welchen organisatorischen, betriebswirtschaftlichen und juristischen Herausforderungen ist die Missbrauchsbekämpfung konfrontiert?
  • Welche Vorgehensweisen haben sich in der Missbrauchsbekämpfung bewährt?

Was es braucht, damit die Swissness-Rechtsdurchsetzung gelingt

Aus diesen Analysen wurden Empfehlungen mit drei Hauptstossrichtungen abgeleitet:

  • Die Sensibilisierung der Anspruchsgruppen in der Schweizer Wirtschaft hat wesentlich zum Rückgang der Missbräuche in der Schweiz beigetragen. Eine weitere Sensibilisierung ist nötig, um das Engagement der Anspruchsträger gegen Missbräuche von Mitbewerbern zu steigern.
  • Das Netz der bilateralen Verträge sollte ausgebaut werden, da es sich als wirkungsvolles Instrument zur Projektion der Swissness-Gesetzgebung ins Ausland erwiesen hat. Auch der internationale Behördendialog hat zu wichtigen Verbesserungen geführt und sollte fortgesetzt werden.
  • Das IGE und die Anspruchsgruppen aus der Schweizer Wirtschaft sollen ihr Know-how und ihre Ressourcen bündeln und eine gemeinsame Durchsetzungsstrategie insbesondere für das Ausland erarbeiten

Bundesrat unterstützt die Empfehlungen

Der Bundesrat hat in seinem Bericht vom 18. Dezember 2020 zu unseren Empfehlungen Stellung genommen:

Der Bundesrat erachtet diese Massnahmen als wichtig und unbedingt weiterzuverfolgen.

Wir freuen uns, dass wir einen Beitrag zum Schutz der Marke Schweiz leisten durften. Wir danken dem IGE für das Vertrauen und allen Beteiligten für ihre wertvolle Teilnahme.

pdf

Swissness-Nutzung

Unsere Produkte

Swissness made in the U.S.A.

Nicht überall, wo Schweiz draufsteht, ist auch Schweiz drin: Fake Swissness aus aller Welt

Die 2017 inkraft getretene Swissness-Gesetzgebung regelt die Verwendung von Herkunftssymbolen wie zum Beispiel dem Schweizerkreuz oder der Kennzeichnung «swiss» im Marketing. Damit soll einerseits das teils angeschlagene Vertrauen der Konsumenten in die Aussagekraft von Herkunftsangaben wieder aufgebaut werden, andererseits die gute Reputation von Schweizer Herstellern gegen Verwässerung durch Trittbrettfahrer geschützt werden.

Weiterlesen →

Marke mit Agilität© – Tester

Marke mit Agilität

Marke entsteht, wenn Unternehmen wie Institutionen ihr ganzes Geschehen auf die Erbringung von Mehrwert ausrichten, sich Menschen konsequent dafür entscheiden und vertrauende, zahlende Kundschaft werden. Agilität ist die neu gefragte ergänzende Fähigkeit, Kundschaft auch im heutigen Umfeld aufzubauen, das durch Wandel und Unberechenbarkeit auch der Kundenwünsche gekennzeichnet ist.

Weiterlesen →

Vertrauen beginnt beim Zuhören

von Michel Meliopoulos

Rich Data statt Big Data: Tonaufzeichnung eines Interviews

„Das war sehr angenehm. Ich finde, das ist ein super Setup: unabhängig, man kann offen reden. Ich hab kein Problem damit, direkt und offen zu sein, also Klartext zu reden. Nein, das ist ein sehr gutes Setup. Ich hoffe, dass mein Feedback dann auch die richtigen Leute erreicht.“

Weiterlesen →

In der Krise entscheidet das Vertrauen von Mitarbeitenden und Kunden. Wir stärken Ihre Krisenresistenz unkompliziert.

von Thomas Harder

Die aktuelle Krise hat die Empfindlichkeit und Ansprüche der Menschen bezüglich der Glaubwürdigkeit und Schlüssigkeit von Marken geschärft. Auch hat sie mit aller Deutlichkeit gezeigt, dass Unternehmen und Institutionen die global-digitalisierte mit der lokal-individuellen menschlichen Welt präzise verbinden müssen.

Weiterlesen →

Strategische Schlüsselinitiative des Kantons Uri

von Michel Meliopoulos und Aaron Fuchs

Beitrag der SF-Tagesschau zum neu gegründeten Institut „Kultur der Alpen“

Am 29. Februar 2020 wurde das Institut «Kulturen der Alpen» mit einer Feier in Altdorf eröffnet. Das Institut ist der Universität Luzern angegliedert und soll das Leben im Alpenraum interdisziplinär erforschen. Der gedankliche Anstoss zu dieser Initiative entspringt unter anderem den 2016 von Swiss Brand Experts vorgestellten Schlüsselinitiativen «ETH-Studio ländliches und alpines Leben» sowie «Institut für Demokratiefragen und Gemeinwirtschaft». Es freut uns ausserordentlich, dass der Urner Regierungsrat dieses zukunftsweisende Projekt realisiert hat.Weiterlesen →

Rückblick auf ein Jahr 2019 voller spannender Projekte

von Aaron Fuchs und Michel Meliopoulos

Zahlen zu unseren Kundenprojekten 2019

Wir blicken auf ein spannendes und erfolgreiches Jahr 2019 zurück: Im Rahmen unserer Kundenprojekte durften wir 358 intensive persönliche Gespräche mit Kunden und Partnern unserer Klienten führen sowie mit Entscheidungsträgern und Meinungsführern aus verschiedenen Bereichen. Um die Wertschöpfungsprozessse unserer Klienten in ihrer ganzen Tiefe zu verstehen, haben wir an 18 Orten der Leistungserbringung Augenschein genommen und wichtige Leistungsträger befragt.

Weiterlesen →